1. Kasseler Oberstufenakademie

1. Kasseler Oberstufenakademie • 18. bis 22. Dezember 2017

Die Kasseler Oberstufenakademie wurde im Jahr 2017 ins Leben gerufen und von der Waldorf-Stiftung unterstützt. Im Nachgang erreichten einige Danksagungen das Kuratorium:

Mein Name ist Vismaya J. und ich bin eine Teilnehmerin der 1. Oberstufenakademie nach dem 17. Kasseler Jugendsymposion.

Ich möchte mich ganz herzlich bei Ihnen bedanken, dass sie diese Veranstaltung ermöglicht haben und Ihnen kurz von meiner Erfahrung berichten.

Ich war im Fachbereich Mathematik bei Stephan Sigler, wo wir uns mit der Unendlichkeit beschäftigt haben. Wir haben uns unter anderem mit projektiver Geometrie, Primzahlen und infinitesimalen Zahlen beschäftigt, immer "mit Blick auf das Unendliche". Viele Gedanken aus diesem Kurs sind neu und sehr faszinierend für mich, wie zum Beispiel eine Ferngerade bestehend aus Fernpunkten, die es in alle Richtungen um uns gibt, also ein Kreis, der so groß ist, dass er keine Krümmung hat und ähnlich paradoxe Ideen, die mich noch lange beschäftigen werden. In den Pausen haben sich die TeilnehmerInnen sehr angeregt über die Inhalte der verschiedenen Kurse ausgetauscht, woraus eigentlich immer tiefgehende Diskussionen über die Welt entstanden. So hatte ich die Möglichkeit, mich mit verschiedenen Menschen auf hohem Niveau auszutauschen.

Mir hat die Zeit in Kassel unglaublich viel Spaß gemacht und mich sehr bereichert, vielen Dank, dass Sie dies ermöglicht haben!

Celina B.

Es war mir ein ganz neues Erlebnis, dass Lernen von 9-18 Uhr sogar sehr viel Spaß machen kann. Dank der intensiven Zeit konnte ich in das Thema Biologie richtig einsteigen. Der Stundenplan war sehr sinnvoll gestaltet. In den morgendlichen gemeinsamen anthroposophischen Vorträgen wurde mir das erste Mal seit 13 Jahren Waldorfschule richtig die Gedanken und Weltansichten Steiners erklärt. Dadurch begann ich einige, vorher angezweifelten, Unterrichtsmethoden zu verstehen. Auch fand ich die Idee, genauso wie beim Jugendsymposion, ein Thema von verschiedenen Vortragssichtweisen aus zu betrachten, sehr erkenntnisreich.

Die Idee der Oberstufenakademie, das Niveau von der Waldorfschule bis zur Universität zu heben, hat mir sehr gut gefallen, denn das erste Mal war ich wirklich gefordert und ich kann mir nun ernsthaft vorstellen, Biologie zu studieren.

Ich könnte noch viele weitere sehr gelungene Ideen der Oberstufenakademie wie z. B. der tägliche praktische Teil oder die langen Pausen, in denen wir auch viel über die anderen Kurse erfahren haben, nennen. Doch eigentlich möchte ich mich mit diesem Text für die Unterstützung und Ermöglichung der Oberstufenakademie in Kassel bei Ihnen und allen Beteiligten und Dozenten von ganzem Herzen bedanken. Ich freue mich schon auf nächstes Mal.

Magdalena H.

Ich heiße Magdalena H. und besuche die 12. Klasse der Rudolf-Steiner-Schule München Ismaning. Dieses Jahr hatte ich das Glück, Mitglied des Kassler Jugendsymposions zum Thema Raum zu sein und die darauf folgende Woche die erste „Kassler Oberstufenakademie” zu besuchen. Ich habe gehört, dass Sie dieses großartige Projekt mit unterstützt haben und wollte mich ganz herzlich dafür bedanken.

Ich habe als Fach den von Herrn Sommer und Herrn Neukirchner geleiteten Physikkurs gewählt und war sehr begeistert von dem, wie tief wir in das Gebiet der Optik einsteigen konnten. Zuerst war es nicht einfach, alles im Detail zu verstehen und zu erfassen, gerade auch deshalb, weil wir in meiner Klasse nicht sonderlich tief in die Physik eingestiegen waren.

Doch mit der Zeit wurde alles klarer. Verstand ich etwas nicht auf Anhieb, so bestand die Möglichkeit, sich in den Pausen mit meinen vier Kursmitgliedern auszutauschen. Auch die Professoren und Dozenten standen uns bei Fragen zur Verfügung.

In den Pausen fand außerdem ein kursübergreifender Austausch statt und einige Diskussionen zu Themen, die ich vorher niemals in der Schule hätte führen können, führten mich zu neuen Überlegungen und erstaunten mich immer wieder mit neuen Perspektiven.

All das wurde noch weiter unterstützt durch die großartige Verpflegung und viele andere Mühen, die von Herrn Sommer, Herrn Sigler, Herrn Zech sowie den helfenden Händen wie Frau Guggenbichler auf sich genommen wurden.

Morgendlich fand jeweils ein eineinhalb Stunden andauernder Vortrag statt, der dem Thema Wirklichkeit gewidmet war. In dieser Zeit waren alle 25 Oberstufenakademie-Teilnehmer in der "Gelben Villa" anzutreffen, die uns auch sonst als Unterrichts- und Aufenthaltsort zur Verfügung gestellt war.

Abends um 18:00 Uhr nach der letzten Unterrichtseinheit, fanden wir uns meist alle in besagter Villa ein und verbrachten gute Abende mit einem selbstgemachten Buffet, einem Spaziergang zum Herkules oder einem Besuch in der Oper.

Dank einer großartigen Idee und einer sehr guten Organisation der Veranstaltenden, konnte ich eine wunderbare und lehrreiche Zeit in Kassel verbringen, viel Neues lernen und einen kleinen Ausblick auf die Zeit nach der Schule in einem möglichen Studium gewinnen.

Mit dieser Mail möchte ich Ihnen ganz herzlich für Ihre Unterstützung danken und Ihnen einen kleinen Einblick in die für mich so schöne Zeit geben, um auch für zukünftige Schüler solches zu ermöglichen!